Alfons Pillach: Missgeschick am Klavier

Klavier

Klavier

Missgeschick am Klavier

© Alfons Pillach

Er klimperte auf dem Klavier
und trank dabei ein kleines Bier.
Kurz hatte er am Bier genippt,
dabei ist es ihm umgekippt.
Kaum war es auf der Tastatur,
da klang Piano nur in Dur.
Von nun an war es voller Groll,
denn abgesoffen war das Moll.

***

Stichwörter:
Gedichte, Alfons Pillach, Missgeschick, Klavier, Piano, Moll, Dur, Bier

Advertisements

Alfons Pillach: Melancholie im Oktober

Melancholie im Oktober

© Alfons Pillach

Die letzte Rose ist verblüht,
sie hat so guten Duft versprüht.
Schon wächst die erste Herbstzeitlose;
im Unterschied zu einer Rose
ist sehr bescheiden ihre Pose.
Nachts gibt’s bereits den ersten Frost,
er macht die Blätter braun wie Rost.
Das alles stimmt mich melancholisch,
ich pack das nur noch alkoholisch.

***

Stichwörter:
Gedichte, Alfons Pillach, Melancholie, Oktober, Rose, Herbstzeitlose

Alfons Pillach: Der Pferdeschwanz

Der Pferdeschwanz

© Alfons Pillach

Am Kopf ist er ein Attribut,
und es steht manchen Damen gut,
wenn sie die Haare, ihren Schopf,
weil’s gut aussieht, am Hinterkopf
zum Pferdeschwanz zusammenbinden.
Beim Pferd ist er am Arsche hinten.

***

Stichwörter:
Gedichte, Alfons Pillach, Haare, Pferdeschwanz, Pferd

Alfons Pillach: Germanen im Wandel der Zeit

Germanen im Wandel der Zeit

© Alfons Pillach

Unsre knüppelharten Ahnen
waren einmal die Germanen.
Lautstark kämpften sie mit Keulen,
tödlich waren oft die Beulen.
Heute bringen wir ganz stumm
uns mit Umweltgiften um.

***

Stichwörter:
Gedichte, Alfons Pillach, Germanen, Umweltgifte

Leonore Enzmann: Analogie

Tiere Amsel mit Wurm

Amsel mit Wurm

Analogie

© Leonore Enzmann

Es sitzt Frau Amsel auf dem Ast
und blicket in die Runde.
Sie hat den Ast ganz fest umfasst,
den Wurm im Schnabelmunde.

Im Erdloch weint die Frau Mama
nach ihrem Würmleinkinde,
schon ist der Amselpapa da,
Frau Wurm fliegt hin zur Linde.

Die Würmelein sind nun vereint.
Ach – wo? – werdet Ihr fragen.
Sie landeten bei ihrem Feind,
in Amselkindleins Magen.

Und die Moral von der Geschicht?
Müsst um den Wurm nicht weinen.
Kennt Ihr das denn beim Menschen nicht?
Große frisst den Kleinen!

***

Stichwörter:
Gedichte, Leonore Enzmann, Analogie, Amsel, Wurm

Ronald Henss: Faust im Traum

Kirchentür Kreuz-König-Kirche Saarbrücken

Kirchentür Kreuz-König-Kirche Saarbrücken

Faust im Traum (*)

© Ronald Henss

Da steh ich nun / ich armer Tor
verschlossen ist’s / ich steh davor.
Da steh ich nun / ich armes Schwein
verschlossen ist’s / ich kann nicht rein.

(*) Das habe ich in der Nacht vom 4. auf den 5. Oktober geträumt und so gelacht, dass ich davon aufwachte.

***

Stichwörter:
Gedichte, Ronald Henss, Faust, Tor, Vierzeiler

Bernd Laserstein: Blattwechsel

Herbst Herbstblatt

Herbstblatt

Blattwechsel

© Bernd Laserstein

Das baumbekannte Welken der Blätter,
beginnt bei kühlem Wetter
mit einem Ergelben derselben
Danach werden sie erst rot dann braun
fallen ab von ihrem Baum und heißen fortan Laub
Der zerfällt zu Staub
den Würmer, Asseln und Mikroben
als feinste Nahrung höchstlichst loben
Die Reste von dem Feste
purzeln zu den Wurzeln
mit denen sich ein Baum ernährt
und wenn ein Lenz sich wieder jährt
quillt darin Saft voll Kraft empor
bringt neue Blütenpracht hervor
entfaltet alsdann Blatt um Blatt
die sind hellgrün und noch ganz glatt

***

Stichwörter:
Gedichte, Bernd Laserstein, Blattwechsel, Blatt, Blätter, Herbst, Frühling, Natur

Bernd Laserstein: Blüten

Blumen Blüten Gladiole

Gladiole

Blüten

© Bernd Laserstein

Manchmal lass’ ich die Gedanken wandern
schlendern, gaukeln und mäandern
sie ranken sich von hier nach dort
sind da, sind nah, sind ganz weit fort
Sie treiben auch sehr hübsche Blüten
und gern’ so gerne möcht’ ich sie behüten
Sie sind mir kostbar und so selten
ich wünsch mir oft sie mögen gelten
Wenn ich zurück komm’ aus dem Raum
und wieder denk’ im Alltagstraum
dann ist die Blüte fast vergessen

und doch ihr Duft, der ist noch da
befremdlich fern und mir so nah

***

Stichwörter:
Gedichte, Bernd Laserstein, Blüten, Duft

Bernd Laserstein: Zielkonflikt

Saarbrücker Graffiti von Cone the Weird

Saarbrücker Graffiti von Cone the Weird

Zielkonflikt

© Bernd Laserstein

Ein Fuß der wollte wandern gehen
jedoch sein Partner, der blieb stehen
So wurde aus dem Wanderschritt
einfach nur ein langer Tritt
der traf den Bürgermeister Brück
und der trat darauf prompt zurück

***

Stichwörter:
Gedichte, Bernd Laserstein, Zielkonflikt, Bürgermeister

Bernd Laserstein: Zugang

Zugang

© Bernd Laserstein

Wenn Worte sich zu Reimen binden,
verbunden neue Bilder finden,
die zart skizzieren, was wir kennen
und doch niemals beim Namen nennen
befinden wir uns in dem Raum,
gelegen zwischen Tag und Traum,
worin wir Menschen allzeit sind
Noch als Greis und schon als Kind

***

Stichwörter:
Gedichte, Bernd Laserstein, Reime

Bernd Laserstein: Humor

Humor

© Bernd Laserstein

Humor ist wenn du trotzdem lachst
und dich mit aller Welt verkrachst
Humor ist Trost in schlechten Zeiten
Wenn Angst und Sorgen auf dir reiten
Humor ist auch das eine Glück,
wenn Du im Sterben, Stück für Stück
die Welt verlässt mit einem Lachen
und Frieden schließt mit all den Sachen

***

Stichwörter:
Gedichte, Bernd Laserstein, Humor

Bernd Laserstein: Palmström reloaded

Palmström reloaded

© Bernd Laserstein

Palmström liebt moderne Zeiten
die Zukunft tapfer zu erschreiten
Allein von Korff bleibt hier verhalten,
er steht zurück gern, bei den Alten

Palmström staunt ob all der Dinge
Die dann und bald die Zukunft bringe
Doch Korff, der zeiht dies Eitelkeit
und schwelgt in der Vergangenheit

Wohl so als auch – die Mume Kunkel ist entsetzt
ihr dünkt, das Leben, das ist hier und jetzt

Palmstöm, seinem Traum entrissen
sucht nach seinem Ruhekissen
während Korff, der niemals ruht,
ganz geistvoll einfach gar nichts tut

Die Mume Kunkel schaut sie an
und sieht nur Palmström, diesen Mann
Sein Geist ist ihrem Blick entzogen
Jedoch ihr Herz bleibt diesem Herrn gewogen

***

Stichwörter:
Gedichte, Bernd Laserstein, Palmström, Korff

Bernd Laserstein: MeerMär

Graffiti im Graffititunnel in Herrensohr

Graffiti im Graffititunnel in Herrensohr

MeerMär

© Bernd Laserstein

Der Pottwal sprach zum Kraken
Heut geht’s dir an den Kragen
Der Krake seufzt, gäb’s eine Wahl
Käm’ ich zu Potte, nicht der Wal

***

Stichwörter:
Gedichte, Bernd Laserstein, Vierzeiler, Wal, Pottwal, Krake